<p style='margin:0px; text-align:center; font-size:16pt; font-weight:bold;'> You need Adobe Flash Player to see this video<br><br> <a href='http://www.macromedia.com/go/getflashplayer' style='text-align:center; font-size:16pt; font-weight:bold;'> Get the Flash Player</a></p>
Search in Videos, Members, Events, Audio Files, Photos and Blogs Search

Book Reviews|Austria

If truth was just 'a matter of interpretation', then multinational companies would be entitled to pollute the environment, baby abuse was legal and cruelty to animals became a means of 'self-discovery'".


My Blog

«back
<1  151617  261>

Amanda Ripley: Survive. Katastrophen - wer sie überlebt und warum.

Nov 09, 2009

1,315 Views
     (0 Rating)

Das Dahinvegetieren im Wachkoma, die lebenslange Gefangenschaft im Rollstuhl, der Tod: Sie lauern keineswegs nur an Plätzen und Orten, die wir selten bis gar nicht betreten. Unser Zuhause, der Arbeitsplatz, der Straßenverkehr usw. erweisen sich als gefährlicher als so manche Katastrophe, welche uns zwar Sorgen bereitet, der wir aber letztendlich jedoch nie begegnen.

 

Daher Hand aufs Herz:

 

Befindet sich hier und jetzt ein Feuerlöscher in Ihrer Reichweite? Wären Sie in der Lage, diesen zu sachgemäß zu bedienen? Und wie sieht es mit Ihren Fahrkünsten aus? Besitzt Ihre Wohnung einen Rauchmelder? Geraten Sie ins Schleudern, sobald Ihr Auto ins Schleudern gerät? Wissen Sie, wie Sie sich im Falle eines U-Bahn-Unglücks verhalten müssen, um Ihr Überleben zu begünstigen?

 

Im Fall des Notfalles entpuppt sich nicht nur die Katastrophe selbst als Feind: Auch unsere genetische Prägung kann dazu führen, daß wir wie das Kaninchen vor der Schlange erstarren und handlungsunfähig werden.

 

Was läßt sich dagegen tun? Die Antwort lautet folgendermaßen:

 

1) Informationen sammeln (zb Sicherheitshinweise lesen).

 

2) Das Augenmerk auf echte, mit hoher Wahrscheinlichkeit eintretende Katastrophen richten.

 

3) Für den Ernstfall üben, üben, üben ...

 

Fazit:

 

Amanda Ripley zeigt anhand von Unglücksfällen, die viele Todesopfer forderten, wie wir ...

 

a) ... uns in Extremsituationen verhalten,

 

b) ... die Handlungsunfähigkeit möglichst schnell überwinden,

 

c) ... dafür sorgen können, daß die Zahl der Todesopfer und Schwerverletzten verringert wird.


Denn eines darf keineswegs außer Acht gelassen werden:

 

Nicht wenige Katastrophen könnten vermieden werden, wenn JEDER EINZELNE seiner Verantwortung gerecht würde. Wie das geht? Siehe oben bzw. "Survive: Katastrophen - Wer sie überlebt und warum".

 

--------------------------------

 

Bestellung:

 

1) Scherz Verlag

 

2) Amazon